Bibliothek,  Blanvalet,  Literaturkritiken,  Rezensionsexemplare,  Werbung

Literaturkritik | Der schwarze Thron – Die Schwestern (Band 1) von Kendare Blake

Sie sind Schwestern. Sie sind Drillinge, die Töchter der Königin. Jede von ihnen hat das Recht auf den Thron des Inselreichs Fennbirn, aber nur eine wird ihn besteigen können. Mirabella, Katharine und Arsinoe wurden mit verschiedenen magischen Talenten geboren ― doch nur, wer diese auch beherrscht, kann die anderen Schwestern besiegen und die Herrschaft antreten. Vorher aber müssen sie ein grausames Ritual bestehen. Es ist ein Kampf um Leben und Tod ― er beginnt in der Nacht ihres sechzehnten Geburtstages.

Blanvalet Verlag

Taschenbuch
448 Seiten

ISBN: 978-3-7645-3144-7

Erschienen am 9. Mai 2017

Cover- und Titel

Das Cover zu „Der schwarze Thron“ liebe ich sehr. Ich mag die Cover der einzelnen Bände, sowie das Cover des Sammelbandes. Dieser ist in schwarz-weiß gehalten und wird von einer Krone geziert. Auf dem Weiß trägt sie die Farbe Rosé-gold, auf dem Schwarzen die Farbe Gold.  Es ist die Krone der angehenden Königin. Auf beiden Seiten der Krone kann man eine Mischung aus Nebel und Rauch erkennen, aus denen Vögel fliehen. Ich finde, dass das Cover mit der Geschichte harmoniert. Alles ist ganz wunderbar aufeinander abgestimmt und fällt einem durch den tollen Titel in goldener Schrift auf. Wer es nicht weiß, es ist ein Mix aus den Covern von Band 1 und Band 2, wobei beide Bände Weiß sind. Ein echter Hingucker!

Geschichte & Plot

„Vielleicht weil ich mit angesehen habe, wie du im Schatten von Jule's übermächtiger Gabe aufgewachsen bist, so wie ich in Caraghs Schatten stand. Oder vielleicht, weil ich möchte, dass meine Tochter mich liebt, was sie vielleicht wieder lernt, wenn ich dich rette." - Seite 105

Die Geschichte dreht sich um die drei Schwestern Katharine, Arsinoe und Mirabella. Eine von ihnen wird Königin aber nur wenn sie ihre beiden Schwestern tötet. Als ich den Klappentext das erste Mal las, war ich baff. Stellt euch mal vor, ihr habt zwei Schwestern und müsst beide töten, nur damit ihr den Thron besteigen könnt und Königin werdet. Wahnsinn, oder?

Die Geschichte wird aus der dritten Person geschildert und erzählt wird immer über die Schwester, dessen Ort als Überschrift genannt wird. Da wären einmal das Greavesdrake Haus (Katharine), Rolanth (Mirabella) und Wolfsquell (Arsinoe). Nach und nach lernen wir die Schwestern und ihre Gaben kennen, bekommen Einsicht in ihre Ängste und Hoffnungen aber auch in ihr Liebesleben. Nach und nach bekommen wir auch einen Einblick in ihre Lebensgeschichte und ihren Charakter, zweiteres geht in der Geschichte eher unter. Dazu aber später mehr. Die Orte an denen sie verweilen werden beschrieben und wir bekommen einen Einblick in die Welt, in der sie leben. Ihre Ersatzfamilie aber auch Freunde lernen wir kennen und selbst ihre Lebensgeschichten kommen ab und an zutage. Anfangs fand ich alles etwas verwirrend, fand nicht gleich hinein. Ich wusste nicht wer zu den Giftmischern (Katharine), den Elementarwandlern (Mirabella) und den Naturbegabten (Arsinoe) gehörte, denn es kamen einige Personen auf einen zu. Hier wäre eine Aufzählung aller Personen wirklich von Vorteil gewesen. Am Anfang der Geschichte wurde alles in Häppchen serviert, weshalb die Geschichte langsam vor sich hinplätscherte, was ich als gut empfand aber mit einer wirklich guten Handlung, die immer wieder den Spannungsbogen in die Hand nahm und für Überraschungen sorgte. 

Protagonisten

Katharine ist die Giftmischerin und lebt im Greavedrakes Haus. Sie musste seit frühester Kindheit vergiftetes Essen zu sich nehmen, selbst Gifte herstellen und Gefangene mit ihren Giftmischungen in den Tod schicken. Sie gab einen sehr ängstlichen Charakter ab, Widerworte waren überhaupt nicht ihre Welt. Vieles ließ sie, ohne sich zu wehren, über sich ergehen. Ja und Amen. Was die Anderen sagten, stand an erster Stelle. Ihre Gabe war nur schwach ausgeprägt und dennoch hat sie in meinen Augen alles gut gemeistert, vor allem beim Beltanefest war ich sehr überrascht von ihr. Das hat ihr einen Pluspunkt bei mir eingebracht. Schade fand ich, dass sie wirklich wenig Kapitel zugesprochen bekam und in denen, wo sie wieder auftauchte, nicht aus sich herauskam und mehr die anderen Protagonisten agieren ließ. Sie hat einfach keinen Wandel durchgemacht und es gibt nichts, wo ich sagen würde, dass fand ich gut an ihr, dieses und jenes hätte mich überrascht. Ich hätte sehr gerne noch mehr von ihr gelesen, auch wenn es um das Thema Liebe geht.

Und vor allem fehlt ihr in Band 1 eines: Eine Entwicklung in der ganzen Zeit und etwas mehr Emotionalität, wenn es darum geht, ihre Schwestern töten zu müssen. Was fühlt sie dabei? Möchte sie das wirklich? Gibt es aus der Vergangenheit etwas, was als Erinnerung immer wieder aufkeimt? Etwas, was sie abhält, vielleicht sogar verbindet?

Mirabella ist die Elementarwandlerin und lebt in Rolanth. Sie kann die Elemente beeinflussen. Feuer ist ihr stärkstes Element, welches sie am besten beherrscht. Ich fand, dass Mirabella sehr im Mittelpunkt stand, auch weil sie die Unterstützung vom Tempel zugesichert bekam. Ansonsten fand ich ihren Charakter in Ordnung. Er war weder herausragend, noch langweilig, hielt aber auch keine Überraschungen bereit. Von ihr kam nichts, was mich zum Nachdenken gebracht hätte, bis auf die eine Erinnerung aus ihrer Kindheit. (Ich glaube das war Mirabella – sorry, wenn es nicht so war.) Das war der Moment wo ich eine Prise Salz vor die Füße bekam, um nachzudenken, mir ein Bild davon zu machen, wie vielleicht die Beziehung der drei Schwestern war. Mirabella war so die Mittelpunktprotagonistin, die aber trotzdem nichts versprühte, an dem ich hängen geblieben bin. Was das Belatanefest angeht, hat sie ihre Aufgabe sehr gut gemeistert, auch wenn es anders ausging als geplant. Begeistern konnte sie mich aber auch nicht. Auch hier fehlt die Entwicklung und es kommen dieselben Fragen wie bei Katharine auf.

Was fühlt sie bei dem Gedanken ihre Schwestern zu töten? Gab es etwas in ihrer Kindheit, was sie und ihre Schwestern verbunden hat? Stellt sie sich vielleicht gegen den Tempel? 

Arsinoe ist die Naturbegabte und lebt in Wolfsquell. Ihre Eigenschaft sollte eigentlich damit verbunden sein, Wölfe oder Bären zu zähmen, mit der Natur eins zu sein, sie zu beherrschen, doch diese Seite hat sie nicht zeigen können. Hier kam ihre Freundin Jules beim Beltanefest zum Zuge. Es fehlte einfach und machte ihr Sein unrund. Stattdessen stand ihre Freundin Jules oft im Vordergrund und ich hatte das Gefühl, dass es gar nicht so wirklich um Arsinoe ging. Ich fand, dass Arsinoe eines der schwächsten Charaktere von den Dreien war. Erst als es zum Ende hin spannend und auch teils aufregend wurde, lernte ich sie besser kennen aber dann war es auch schon vorbei. Ich hoffe das der zweite Band mehr von ihr zeigt.


Schreibstil

Den Schreibstil fand ich gut. Die Geschichte ließ sich flüssig lesen und ich kam gut voran. Auch als das Beltanefest beschrieben wurde, konnte ich mir alles bildlich vorstellen. Das war wirklich grandios!


Das ehrliche Fazit

Eine ganz wunderbare und langsam anlaufende Geschichte, welche aber wenn es um die Protagonisten geht Schwäche zeigt.

Bewertung: ♥♥♥♥

Vielen Dank an den Blanvalet Verlag und das Bloggerportal für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

 

 

16 Comments

  • Auszeitgeniesser

    „Die Phantasie ist reich derer, die zu träumen wagen“ finde ich einen wirklich großartigen Satz. Eigentlich wollte ich danach garnicht mehr weiterlesen sondern einfach nur aus dem Fenster schauen und träumen. 🙂

    Nach deiner Rezension werde ich das Buch eher nicht lesen. Ich glaube, da finde ich für mich persönlich etwas anderes.

    Liebe Grüße, Katja

    • Merry

      Liebe Katja,
      danke für dein Feedback zur Literaturkritik und zu meinem selbstverfassten Zitat. Freut mich sehr, dass es dir gefällt. Ich finde die Geschichte wirklich gut aber die Protagonisten, ja – mit denen tue ich mich schwer.

      Liebste Grüße,
      Merry.

  • Doris

    Das klingt ja wirklich fesselnd! Schade, dass es bei den handelnden Charakteren hakt …
    Aber danke – ich finde es ja immer gleich wichtig zu wissen, was man nicht lesen soll, wie was man lesen soll …

    Liebe Grüße,

    Doris

    • Merry

      Liebe Doris,
      es war sehr schade, dass es an den Charakteren gehakt hat, denn die Geschichte hat wirklich Potenzial. Dennoch habe ich mir den dritten Band gekauft, um zu sehen, welche Entwicklung gemacht wird. Wenn überhaupt eine.

      Liebste Grüße,
      Merry.

    • Sweetazaleea

      Dieses Buch klingt echt ziemlich spannend, normalerweise ist das nicht so mein Genre.
      Tolle Rezension deinerseits, man merkt du hast dich mit dem Buch viel befasst und dir auch Fragen gestellt.
      Ich finde Emotionalitaet gehört in einem Buch immer dazu:D
      Die Bilder sind auch richtig toll gefällt mir sehr gut vorallem das letzte Bild ♡
      Lg:*

      • Merry

        Liebe Sweetazaleea,
        vielen lieben Dank für dein Kompliment an meine Literaturkritik und die Bilder. Freut mich wirklich sehr. Ich stecke in meine Literaturkritiken immer sehr viel Herzblut und Detailliebe.

        Danke.

        Liebste Grüße,
        Merry.

  • Steffi

    Huhu,

    das Buch klingt vom Klappentext richtig interessant, aber schade, dass die Hauptfiguren etwas auf der Strecke bleiben. Für ein gutes Buch gehört die Bindung zu den Figuren dazu.

    LG
    Steffi

    • Merry

      Liebe Steffi,
      ja, es klingt vom Klappentext her wirklich interessant aber die Protagonisten haben es einfach nicht geschafft mich zu begeistern. Dennoch beende ich bald den zweiten Band und der dritte Band liegt schon hier. Diesen habe ich mir nämlich vor zwei Wochen gekauft, auch wenn die drei Schwestern nicht perfekt ausgearbeitet worden sind.

      Liebste Grüße,
      Merry.

  • Cindy

    Richtig interessante Geschichte bzw. ich wäre auch baff gewesen. Danke für die liebevolle Aufarbeitung der Rezession, macht Lust auf das Buch und ist voll meines. Ganz liebe Grüße, Cindy

    • Merry

      Liebe Cindy,
      danke für dein liebes Feedback, ich freue mich sehr darüber. Ich freue mich, dass du diesem Buch dennoch deine Zeit schenken würdest, auch wenn ich nicht gerade die Protagonisten in den Himmel lobe.

      Liebste Grüße,
      Merry.

  • Carry

    An sich finde ich die Geschichte des Buches richtig interessant, nur schade, dass es bei den Hauptcharakteren schwächelt. Gerade sie sind doch für ein gutes Buch sehr entscheidend. Aus diesem Grund werde ich mir das Buch eher nicht kaufen. Vielen Dank für deinen ehrlichen Bericht!

    • Merry

      Liebe Carry,
      sehr, sehr gerne. Ja, die Protagonisten waren einfach zu „schwach“ für diese Story und stachen einfach nicht heraus. Erst einmal bekam Mirabella zu viel Aufmerksamkeit und dann empfand ich alle, trotz ihrer unterschiedlichen Gaben, als sehr gleich. Das hat mich natürlich nicht begeistert. Dennoch habe ich mir den dritten Band gekauft und werde den zweiten Band jetzt demnächst beenden.

      Liebste Grüße,
      Merry.

  • Busymamawio

    Wow, das klingt ja wirklich super spannend! Wie auch dich spricht mich sowohl das Cover als auch der Klappentext total an! Schade finde ich, dass die Protagonisten emotionslos scheinen. Vielleicht sollen sie ja aber auch abgehärtet wirken. Im. Großen und ganzen interessiert mich die Geschichte total!
    Viele Grüße
    Wioleta von http://www.busymama.de

    • Merry

      Liebe Wioleta,
      freut mich, dass dir diese Geschichte dennoch zusagt. Ja, dass ist ein guter Faktor, den du ansprichst. Da habe ich noch nicht drüber nachgedacht. Vielleicht liest du das Buch ja und magst es. Würde mich dann über deine Meinung dazu freuen.

      Liebste Grüße,
      Merry.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.