Bibliothek,  epubli,  Literaturkritiken

Literaturkritik – Mein Leben mit Gott – Ich weiß, wen du brauchst von Inge Theissen

„Sie schossen auf mich, doch Gott schützte mich.“
Dies ist nur einer der erschreckenden Momente, die Inge Theissen in ihrem Leben erlebt hatte. Wenn sie mit einem Bein im Grab stand, half Gott ihr da raus. Inge Theissen erzählt von ihrem Leben, das mit dem Krieg begann. In lebensgefährlichen Situationen war Gott ihr treu, bis zum heutigen Tag.

Kurzbeschreibung

Inge Theissen wurde 1929 in Berlin geboren und erlebte als Jugendliche den Krieg mit. Bei Hunger, Kälte und Gefahr stand Gott ihr immer zur Seite. 2018 entschied sie sich, ihre Erlebnisse in einem Buch darzustellen und ließ ihr Buch „Mein Leben mit Gott“ noch 2018 von Paul Menzel herausgeben.

Quelle: epubli


Norbert Menzel Verlag

Taschenbuch
48 Seiten

ISBN: 978-3-746-79574-4

Erschienen am 20. Dezember 2016

Danke an den die Autorin Inge Theissen und den Autoren Paul Menzel für die Bereitstellung dieses Buches für eine Literaturkritik auf Tausendlichtzeilen.

Cover- und Titelkritik
Das Cover von diesem Buch ist sehr einfach und hell gehalten worden. Ich finde es spiegelt die Einfachheit, die die Autorin zu ihrem Leben das sie in Vergangenheit lebte und dem Jetzt lebt, wider. Im Hintergrund erkennen wir die Sonne auf dem Wasser und es gibt einem das Gefühl von Glauben und dem Licht im eigenen Herzen. Den Wünschen und dem Wunder, dass eigene Leben zu bestreiten.

Plotkritik
Ich möchte hier nicht direkt von einem Plot sprechen, sondern von einer sehr gut ausgefeilten Aneinanderreihung von Erfahrungen, Erlebnissen und Momenten mit Gott. Die Autobiografie teilt sich in zweite Teile. Einmal in „Mein Leben“, sowie in „Mein Leben mit Gott“. Beide sind sehr gut ausgearbeitet worden und bauen aufeinander auf.

Schreibstilkritik
Den Schreibstil finde ich einfach gehalten und der Lesefluss wird somit nicht beeinträchtigt.

Das ehrliche Fazit
Ein ganz wunderbares Buch von einer ganz wunderbaren Frau, die mir eine Inspiration war und mir ein bisschen Glauben zurückgegeben hat.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.