Bibliothek,  Literaturkritiken,  Rezensionsexemplare,  VA Verlag,  Vorablesen,  Werbung

Literaturkritik – Mirathasia – Gefangen im Riesenbuch von Veronika Aretz

Zum ersten Mal in Mirathasia – Emily staunt über die Käsestadt und die seltsamen Gebäude. Da ist das Riesenbuch fast schon normal, in dessen Eingang sie steht. Aber will sie dort wirklich hinein? Emily kann Bücher nicht ausstehen, vor allem, weil sie eines bis morgen für die Schule lesen muss…

Als ein Alarm losgeht, findet sich Emily wenige Augenblicke später eingesperrt in diesem Gebäude wieder – zusammen mit Julian, der sie hineingezerrt hat. Wütend versucht Emily, einen Ausgang zu finden, doch es scheint sich alles gegen sie verschworen zu haben.

Autorin des Buches & Informationen zu Mirathasia - Gefangen im Riesenbuch

Veronika Aretz wurde 1963 in Aachen geboren, hat Grafik-Design studiert und arbeitet seit mehreren Jahren als Selbstständige. Mit ihrem Mann und den drei Kindern lebt sie in der Nähe von Aachen. Seit dem Jahr 2000 trainiert sie ehrenamtlich Kinder im Schwimmverein ihrer Heimatstadt.

Quelle: vorablesen.de


VA Verlag

Broschiertes Buch
76 Seiten

ISBN: 978-3-944824-83-3

Erschienen am 12. April 2019

Danke an den VA Verlag und Vorablesen für die Bereitstellung dieses Buches für eine Literaturkritik auf beizeitenbuecher.de.


Cover- und Titelkritik
Das Cover finde ich absolut stimmig, immerhin geht es in dieser Geschichte um das Riesenbuch. Dieses kann man zusammen mit den Kindern, die Mirathasia besuchen, sehen. Den Titel finde ich für ein Kinderbuch klasse und weckt Interesse. Als mein Sohn das Buch sah und den Titel las, wollte er es sofort lesen und stellte mir auch schon eine Frage:„Gibt es das Riesenbuch wirklich?“ Was ich geantwortet habe, kannst du dir sicherlich denken. Sein Interesse hat es auf jeden Fall geweckt und genauso ging es mir auch.

Plotkritik
Ich finde den Plot von Anfang bis Ende absolut gelungen. Er ist fesselnd, spannend und genau das Richtige für Bücherfreunde. Vor allem ist es ein Kinderbuch, welches eine Message trägt und das habe ich bisher in kaum einem Kinderbuch gefunden. Welche Message das ist, möchte ich an dieser Stelle nicht verraten. Ich kann nur soviel sagen, dass die Message an viele Kinder dieser Welt gehen sollte und ich dafür auch immer und immer wieder plädiere. Wie du lesen kannst, ist der Plot mehr als gelungen und ich hätte gerne noch mehr gelesen.

Protagonistenkritik
Die Protagonisten vor allem Emily fand ich absolut passend, gerade bei ihr kam die Veränderung durch diese Message und durch das was ihr geschieht. In ihr fand ein Umdenken statt und so wünsche ich es mir auch für unsere Kinder. Gerade als sie auf Julian trifft ändert sich ihr Denken, wenngleich auch langsam. Jedenfalls sind Emily und Julian dreidimensional ausgearbeitet und fügen sich perfekt in die Geschichte ein.

Schreibstilkritik
Der Schreibstil ist absolut kindgerecht und spannend. Ich habe das Buch total schnell verschlungen und konnte nicht genug davon bekommen. Es ist absolut leicht verständlich geschrieben und wird dennoch nicht langweilig.

Das ehrliche Fazit
Ein tolles Kinderbuch mit wunderbarer Message, welches hoffentlich einige Eltern und ihre Kinder sensibilisieren wird.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.