Bastei Lübbe,  Bibliothek,  Bloggerjury,  Rezensionsexemplare,  Vorablesen,  Werbung

Literaturkritik | Weihnachtszauber im Cottage von Katie Fforde


Ein Rendezvous voller bezaubernder Missverständnisse auf dem Weihnachtsmarkt. Eine winterliche Hochzeitsreise wie im Märchen. Zwei drollige Hunde als Glücksboten für einen unvergesslichen Heiligabend.

In den englischen Cotswolds, wo beim Tanz der Schneeflocken in gemütlichen Cottages knisternde Kaminfeuer Behaglichkeit verströmen, entfaltet Katie Fforde glanzvolle Festtagsstimmung und jede Menge herzerwärmender Romantik.


Bastei Lübbe

Hardcover
366 Seiten

ISBN: 978-3-7857-2658-7

Erschienen am 30. September 2019


Cover & Titel

Ich liebe dieses Cover mit der abgebildeten Herzchentasse und dem angelehnten Zimtstern. Eine ordentliche Portion Sahne auf den heißen Kakao und los geht es. Den Titel des Buches finde ich total toll, weshalb ich das vorher für eine und nicht mehrere Geschichten gehalten habe.


Als Künstlerin muss ich widersprechen. Es ist ein perfektes Grün. Ich werde wohl nie verstehen, warum Leute immer alles Ton in Ton haben wollen. – Seite 35

 

Geschichte & Plot

Verschiedene Geschichten, verschiedene Plots und jede für sich mit einem eigenen Zauber bestäubt. Leider gefielen mir zwei Kurzgeschichten nicht wirklich. Bei einer kommt ihr Ende zu abrupt und es wurden einfach zu viele Fragen aufgewirbelt. Gerne hätte ich auf einige Fragen eine Antwort und stand etwas verlassen da. Die andere hingegen fing total gut an, war mir dann aber zu unrealistisch. Einer mag sagen, dass es gerade zur Weihnachtszeit auch mal unrealistisch sein darf, fantasievoll, oder was auch immer und ich  im Genre Romantasy zu hause bin und auf der Fantasie-Welle reite, aber das war, dafür das es Menschen betraf, zu abstrus. Nicht glaubwürdig. Ich fragte mich, wer so handeln oder gar so reagieren würde. Ob das jetzt typisch ist für Weihnachtsgeschichten, ich weiß es nicht. Jedenfalls haben die beiden Geschichten mich etwas enttäuscht und ich habe mehr von ihnen erwartet.


Protagonisten

Die Protagonisten, bis auf die beiden der beiden Geschichten die ich nicht gut fand, waren sie gut ausgearbeitet worden.


Schreibstil

Der Schreibstil war gut und ich kam schnell voran.


Das ehrliche Fazit

Ich hätte mir bei den beiden Geschichten mehr erhofft, auch etwas mehr Realität. Für mich war das etwas sehr fernab von Weihnachten, Handlungen und Umgang mit Situationen von erwachsenden Menschen.


Bewertung

4 von 5 Sternen


Vielen Dank an Bastei Lübbe und die Bloggerjury für die Bereitstellung dieses Rezensionsexemplares. Meine Meinung wurde dadurch nicht beeinflusst.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.